s gibt Hunderte von Trenddiäten auf dem heutigen Markt und jede gibt vor, die „beste“ für den Gewichtsverlust zu sein. Das Problem der meisten Trenddiäten ist, dass sie einfach den Verzehr eines Makronahrungsmittels einschränken (Proteine, Kohlenhydrate oder Fett) und darum das bekämpfen, was Ihr Körper zum effizienten Funktionieren braucht.

Zum Beispiel schränken die beliebtesten kohlenhydratarmen Diäten der letzten Jahre Ihren Verzehr von wichtigen Kohlenhydratquellen strengstens ein. Während die Menschen durch diese Diäten einen anfänglichen Gewichtsverlust erfahren, rate ich davon ab, weil sie meistens den Verlust von Muskelmasse verursachen, was gleichzeitig den Grundumsatz herabsetzt, dies wiederum führt auf lange Sicht zu erneuter Ablagerung von Fett.

Beachten Sie: Worüber ich mich hier negativ ausspreche sind die extrem kohlenhydratarmen Diäten. Das bedeutet nicht, dass ich für kohlenhydratreiche Ernährung einstehe. Und wieder suchen wir hier Ausgewogenheit und Balance in allen 3 Makronahrungsmitteln, nichts Hohes oder Niedriges. Das Erste, was man mit einer kohlenhydratarmen Diät erreicht, ist ein anfänglicher Gewichtsverlust wegen des Wasserverlustes durch Erschöpfen der Muskelglykogen-Speicher.

Muskelglykogen-Speicher sind im Prinzip in allen Skelettmuskeln gespeicherte Kohlenhydrate. Eine bedeutende Wassermenge wird ebenfalls in den Muskelzellen zusammen mit dem Glykogen gespeichert. Wenn Sie Ihre Muskelglykogen-Speicher aufbrauchen, verlieren Sie auch ein bisschen Ihres Wassers. Dies ist nicht unbedingt gut, weil darunter Ihre Trainingsleistung leidet und Ihre Muskeln sich schlapp anfühlen. Es ist bei kohlenhydratarmer Diät durchaus üblich, dass Ihnen Ihre Muskeln wie geschrumpft vorkommen.
Eine andere Möglichkeit wie eine kohlenhydratarme Diät Gewichtsverlust bei Menschen verursachen kann, ist durch das Aufrechterhalten eines niedrigen Blutzucker- und Insulinspiegels, weil ein hoher Insulinspiegel das Anreichern von Fett fördert und es schwieriger wird, es zu verbrennen.

Es gibt jedoch Wege, wie Sie Ihre Kohlenhydrate in Maßen verzehren können und dennoch einen vernünftigen Blutzucker- und Insulinspiegel aufrechterhalten können, um Fettverbrennung zu ermöglichen.

Marcels Rat ist, fallen Sie nicht der kohlenhydratarmen Diät zum Opfer. Sie können gesunde nicht veredelte Zutaten genießen und sie bei jeder Mahlzeit mit kalorienarmen Proteinen und gesunden Fetten kombinieren. Bedenken Sie, er empfiehlt keine kohlenhydratarme Diät, befürwortet aber auch keine kohlenhydratreiche Diät.

Sie werden nie schlank werden, wenn Sie sich mit Kohlenhydraten überfüttern. Eine maßvolle Menge von gesunden Kohlenhydraten in Ihrer Diät wird Ihnen helfen, Energie beim Training zu haben und sich davon besser zu erholen, wobei Sie eine schlanke Muskelmasse beibehalten und Ihre Stoffwechselverbrennung anregen.

Eine weitere Trenddiät ist die fettarme Diät. Auch hier werden Sie wieder im Wesentlichen in einem wichtigen Makronahrungsmittel, das Ihr Körper zum angemessenen Funktionieren braucht, eingeschränkt. Menschen kämpfen generell gegen ihr Gewicht. Sie neigen dazu, die Fettkalorien, die sie essen, mit extra Kohlenhydraten zu ersetzen (im Besonderen mit veredelten Kohlenhydraten).

Eine größere Menge von veredelten Kohlenhydraten in der Ernährung wird einen höheren Insulinspiegel zur Folge haben. Das dazu führt, Gelüste nach mehr Kohlenhydraten zu verspüren, sobald Ihr Blutzucker zusammenstürzt. Ein Teufelskreis! Dies macht den Gewichtsverlust mit einer fettarmen Ernährung sehr schwierig.
Fettarme Diäten beeinträchtigen ebenfalls die hormonellen Prozesse des Körpers und können Ihren Kampf in punkto Gewichtsverlust und Muskelaufbau zum Stillstand bringen. Eine ausreichende Menge gesunden Fettes wird auch helfen, Ihren Hunger zu befriedigen. Sie werden maßvolle Mengen gesunden Fettes wollen, aber passen Sie auf die Gesamtzahl der Kalorien auf, weil hochfette Nahrungsmittel kalorienreich sind.

Studien haben ergeben: Wenn Sie alle Stoffwechsel-Prozesse aufrechterhalten wollen, in denen Ihr Körper sich auf Diät-Fett stürzt, dann sollte sich Ihr Fettverzehr zwischen 20 und 40 Prozent der gesamten Kalorieneinnahme bewegen. Nehmen Sie weniger als 20 Prozent Fett zu sich, kann sich dies nachhaltig auf Ihre Gewichtsverlustbemühungen, Ihre hormonellen Prozesse, Ihre Trainingsleistung und viele andere Körperfunktionen auswirken.

Marcel hat gemerkt, dass die Mehrheit der Konsumenten über das Thema Ernährung und Fett verunsichert sind. Viele unterschätzen die Wichtigkeit des gesunden Fettes in ihrer Ernährung. Oder sie verstehen nicht, welche Fette gut und welche schlecht sind. Im nächsten Abschnitt werde ich die unterschiedlichen Fette erklären und die Verwirrung auflösen.

Beachten Sie bitte den nachfolgenden Abschnitt, in dem wir Ihnen erklären, dass dies der am meisten missverstandene Bereich der Ernährung ist. Tatsächlich ist vieles von dem, was Sie in den Medien von Ernährungsspezialisten bezüglich Fett und abnehmen hören, falsch. Leider!